1

»Ein Kleidungsstück als Erweiterung unserer Haut«

LIEBKOSUNG DES BLICKS, „Caress of the Gaze“, heißt das Kleidungsstück von Designerin Behnaz Farahi. Es zieht nicht nur alle Blicke auf sich, es reagiert auch auf sie. Der Grund: Eine winzige Eye-Track-Kamera darin erfasst den Blickwinkel des Betrachters und richtet die im 3D-Druckverfahren hergestellten, stacheligen Fasern danach aus – bestechend schön.

Quelle: Designerin Behnaz Farahi (Model: Alexis Hutt)

2

»Der kleinste 3D-Kugelschreiber der Welt«

DER LIX PEN ähnelt einem Stift, ist aber ein 3D-Drucker im Miniformat. In seinem Innern wird Kunststoff aufgeschmolzen, der abkühlt und fest wird, sobald er nach außen tritt. So können Künstler zukünftig dreidimensionale Werke in den freien Raum „zeichnen“.

Quelle: Lix Pen Ltd

3

»Die Brücke verkörpert die unendlichen Möglich- keiten des 3D-Drucks.«

DIE DRUCKROBOTER des niederländischen Start-ups MX3D haben es geschafft: Innerhalb von sechs Monaten bauten sie die weltweit erste Brücke im 3D-Druckverfahren. Ab 2019 soll die 4.500 Kilogramm schwere Stahlkonstruktion über einer Amsterdamer Gracht schweben – ein Symbol für technischen Fortschritt in einer der beliebtesten Altstädte Europas.

Quelle: Tim Geurtjens, CTO von MX3D

4

»Eine Revolution in der Architektur«

MASSIMILIANO LOCATELLI will die Menschen für Häuser aus dem 3D-Drucker begeistern. Auf der diesjährigen Mailänder Designwoche nutzte der italienische Architekt die Gunst der Stunde: Er ließ ein Haus komplett von einem Fertigungsroboter additiv herstellen – und zeigte damit, dass die Zukunft des Bauens längst begonnen hat.

Quelle: Massimiliano Locatelli

ERSCHEINUNGSTERMIN

11. Juli 2018

Reportage

Schicht für Schicht

Das belgische Unternehmen Materialise entwickelt mithilfe von Polyamid 12 den 3D–Druck von morgen.

Hintergrund

Besonders belastbar

Leichter als Stahl, biegsam und korrosionsbeständig: Drei Gründe für den Erfolg von Polyamid 12.

Schaubild

Vom Gasrohr zum Sportschuh

Additive verleihen Polyamid 12 vielfältige Eigenschaften.

In meinem Element

„Mit unserem Molekül schaffen wir es in die Lehrbücher"

Wie Moritz Malischewski ein eisernes Gesetz umschrieb.

ELEMENTS-Newsletter
Erhalten Sie spannende Einblicke in die Forschung von Evonik und deren gesellschaftliche Relevanz - ganz bequem per E-Mail.