WIR WERDEN MEHR

Anders als viele Phänomene lässt sich die demografische Entwicklung vergleichsweise gut voraussagen. Sicher ist: Die Erdbevölkerung wird weiter wachsen – vor allem in Afrika. Das Tempo nimmt jedoch bis 2100 deutlich ab.

Die UN arbeiten bei ihren Prognosen mit unterschiedlichen Projektionen. Die Daten in dieser Übersicht beziehen sich auf die mittlere Variante. Mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit entwickeln sich die Werte innerhalb des markierten Intervalls.

Grafische Darstellung der Erdbevölkerung 1950 - 2100

Erdbevölkerung nach Region, in Mrd.

Schätzungen von 1950 bis heute

Grafik Weltbevoelkerung 1950-Dato

1950

29,6% der Weltbevölkerung wohnt in Städten.

1962

Die Wachstumsrate der Weltbevölkerung ­erreicht ihr Maximum mit 2,2 Prozent.

1965

In Afrika leben rund 250 Mio. Menschen.

1972

Steigt der Ressourcen­verbrauch im gleichen Maße wie zuvor an, beginnt die Erdbevölkerung 2072 zu schrumpfen, so das ­Ergebnis einer Computer­simulation des Club of Rome.

2010–15

Die US-Bevölkerung wächst um 2,3 Mio. ­Einwohner pro Jahr, um 2050 wird sie jähr­lich noch um 1,5 Mio. zunehmen.

2019

7,58 Mrd. Menschen leben auf der Erde.

Erdbevölkerung nach Region, in Mrd.

Prognosen von heute bis 2100

Grafik Weltbevoelkerung Dato-2100

2030

3,4 Prozent aller lebend ­geborenen Kinder sterben vor ihrem fünften Geburtstag, um 1990 waren es noch 9,1 Prozent.

2030

Mit 38,9 Mio. Einwohnern ist ­Neu-Delhi die größte Stadt der Welt, heute ist es Tokio mit 37,4 Mio. Einwohnern.

2040

64,5 Prozent der Weltbevölkerung wohnen in Städten.

2040

34,2 Prozent der ­Japaner sind älter als 65 Jahre, 2018: 28,2 Prozent.

2045-50

Zwei Drittel aller Frauen gebären weniger als 2,1 Kinder. Das ist der Wert, bei dem eine Bevölkerung nicht weiterwächst.

2050

50 Prozent aller ­Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren leben in Afrika.

2050

6 Länder haben jeweils mehr als 300 Millionen ­Einwohner: Indien, China, Nigeria, USA, Indonesien und Pakistan.

2055

10 Mrd. Menschen ­bevölkern die Erde.

2095–2100

Die durchschnittliche Lebens­erwartung eines Europäers bei der Geburt beträgt 89,3 Jahre, heute: 77,2 Jahre.

Quellen: United Nations, World Population Prospects: The 2017 Revision, World Urbanization ­Prospects: The 2018 ­Revision, Die Grenzen des Wachstums
Foto: Getty Images
Infografik: KNSKB+

ERSCHEINUNGSTERMIN

27. Juni 2019

Illustration Erde

Dossier

Gutes Morgen

Trends, Herausforderungen, Chancen: Wie sich unsere Welt verändern wird – und was wir heute schon für eine bessere Zukunft tun können.

Collage von Menschen, Hochhäusern und Seifenblasen

Zukunftsforschnung

Wissen, was wichtig wird

Wie sieht die Welt im Jahr 2040 aus? Zukunftsforscher von Evonik haben fünf Szenarien entwickelt.

Corporate Foresight

Da wird was draus

Einfach mehrfach verwenden: Durch kluges Recycling wird Plastikmüll zur nachhaltigen Ressource.

Fabiana Scapolo

Europas Zukunft

Reden hilft

Fabiana Scapolo, Vizechefin des EU Policy Labs, erklärt im Interview, vor welchen zentralen Herausforderungen Europa steht.

ELEMENTS-Newsletter
Erhalten Sie spannende Einblicke in die Forschung von Evonik und deren gesellschaftliche Relevanz - ganz bequem per E-Mail.